Navigation

Albertus Magnus

Wir glauben an den einen Gott, den

„… Schöpfer von Himmel und Erde, alles Sichtbaren und Unsichtbaren“

Der Vortrag möchte die folgenden zwei Thesen entfalten und begründen:

  1. Wenn weder ein Mensch den ‚Urknall gehört‘ hat, noch uns die sichtbare und die unsichtbare Welt einfach vor Augen liegt, können wir die Entstehung des Kosmos nur erahnen und nach den bereits bekannten Gesetzlichkeiten hypothetisch erschließen. Der christliche Schöpfungsglaube hält sich darum für alle naturwissenschaftlichen Hypothesen offen.
  2. Folgt man dem Großen Glaubensbekenntnis, so muss der „Schöpfer von Himmel und Erde, des Sichtbaren und des Unsichtbaren“, ein wahrhaft unbegreiflicher ‚Poet‘ der Welt sein. Der christliche Glaube stellt den Versuch dar – mit Hilfe der biblischen Texte – das Geheimnis einer „Schöpfung aus dem Nichts“ (creatio ex nihilo) aus der menschlichen Erfahrung zu erschließen, sich grundlos in dieser Welt vorzufinden.

Referent:

Prof. Dr. Josef Wohlmuth, Bonn

Anmeldung:

Veranstaltungen des Forum Albertus Magnus können ohne Anmeldung besucht werden.

Beginn:
28. Nov 2018, 19:30
Ende:
28. Nov 2018, 21:00
Kurs-Nr.:
AM-6-2018
Preis:
Kostenfrei
Ort:
Pfarrzentrum Muffendorf, Klosterbergstr. 2a, 53177 Bonn

Kontakt

Dr. Christine Hober
Bildungsreferentin
Burgstr. 43a
53177 Bonn
Mobil: 0173 3179168
E-Mail: Dr. Christine Hober